Start
Standorte
Über uns
Kalender
Stellen
Spenden
Ehrenamt
Kontakt

Neukirchener Kalender

Freitag, 22. Juni 2018

Nennt eure Brüder: "Mein Volk", und eure Schwestern: "Erbarmen". (Hosea 2,3)

"Meine Tochter", sagen wir oder "mein Mann, meine Patin, unser Ältester, meine Eltern", als ob sie uns gehörten. Die Beziehungen zu unseren Liebsten bezeichnen wir mit "besitzanzeigenden Fürwörtern" wie unser Eigentum. So ist es nicht gemeint, sondern: Das sind Menschen, die mir anvertraut sind. Für sie denke ich gern mit. Und auch sie übernehmen Mitverantwortung für mich. Bei ihnen fühle ich mich wohl. Und auch, wenn ich mich nicht wohl fühle, - wir gehören zusammen. Sie bedeuten mir viel. Das sind die Beziehungen, auf die ich mich verlassen kann. Wenn's drauf ankommt, sind sie für mich da. - Genau das darf Hosea ankündigen: Gottes Volk wird unvorstellbar gesegnet (V. 1). Denn Gott hat sich schon längst festgelegt, für uns einzustehen. Auf seine Treue antworten wir mit Vertrauen. "Mein Volk", sagt Gott nicht nur zu uns, sondern wir sollen auch wissen, wohin wir gehören. So wird "Erbarmen" unsere Schwester, wenn wir füreinander eintreten, wie Gott für uns. (Sch-H)

Meine Liebe ?

Pubertätskrise, funkensprühender Krach. Ich suche das Gespräch mit unserer wütenden Tochter und schreibe ihr ein paar Zeilen. "Meine liebe Tochter", so fange ich an.

Zerknüllt wirft sie mir den Zettel auf den Tisch. "Ich bin nicht deine! Und schon gar nicht deine liebe!" Ich fühle mich gekränkt, missverstanden, niedergemacht. Aber jetzt etwas sagen, das würde es nur noch schlimmer machen.

Tags darauf ist die heißeste Wut verraucht. "Ich will dir was sagen", meine ich. "Und?", fragt sie. "Wenn ich dich ?liebe Tochter' nenne", erkläre ich verlegen, "dann heißt das nicht, dass du brav oder artig bist, sondern dass du mir viel bedeutest. ?Meine liebe Tochter' bleibst du, auch wenn du ungenießbar bist oder ich stinkig. So was ist nicht kaputtzukriegen."

Immerhin, sie schweigt. Verstohlen berührt eine Hand meine Schulter.

Tipp:

LESETIPP:
Unter deinem Segen. Gebete und Segenswünsche im Kirchenjahr und für besondere Anlässe. 196 S., geb., 19,99 € (Verlag Herder). - Im Segen wird uns zugesagt: Gott liebt uns ganz und gar, er birgt uns in seiner Liebe und seinem Schutz - unter seinem Segen können wir gestärkt und zuversichtlich durchs Leben gehen. Das Buch bietet Gebete und Segenswünsche u.a. von A. Grün, H. Oosterhuis und C. Spilling-Nöker, aber auch biblische, klassische und irische Gebete.

Bibellese:

Lied:

Nun jauchzt dem Herren
[EG 288 GL 247 ErG 57]



Impressum

Paul Gerhardt Werk
Gerichtsstraße 1-2
03046 Cottbus
Telefon: 0049 355 38041-0
Telefax: 0049 355 38041-19
E-Mail: info@pagewe.de

© 2018 Paul Gerhardt Werk